Markus AEs schlug gerade Mitternacht, als der letzte Ballwechsel im Duell des TTV Auggen und des TTC GW Konstanz gespielt wurde. Diesen entschied das Auggener Schlussdoppel Kern/Baumgartner für sich und sorgte somit für die Punkteteilung.

Doch zunächst der Reihe nach: In den Doppeln siegte zunächst das Auggener Spitzenduo souverän, ehe das Auggener Zweierdoppel Beissert/Wannagat mit einem starken Schlusssatz das gegnerische Spitzendoppel in Schach hielt. Das Auggener Dreierdoppel mit Weniger/Armbruster musste sich zwar beugen, doch mit der 2:1-Führung im Rücken ging es positiv gestimmt in die Einzel. Auggens Spitzenspieler Tobias Kern hatte beim 3:0 gegen Hausser wenig Probleme und Peter Baumgartner hätte am Nebentisch gegen Kleber die Auggener Führung ausbauen können. In fünf sehr engen Sätzen und einigen vergebenen Chancen musste er sich aber mit 10:12 im Entscheidungssatz dem Konstanzer Führungsspieler beugen. Im mittleren Paarkreuz waren beide Spiele auch eng umkämpft, gingen aber leider beide an Konstanz, sodass die Führung wechselte. Im Anschluss kämpfte sich Dirk Weniger gegen den Antitop-Spieler Seifert nach 0:2-Rückstand mit viel Willenskraft zurück und sorgte für den nächsten Auggener Punkt, ehe Ersatzmann Markus Armbruster seinem Gegner gratulieren musste und Auggen mit 4:5 in den zweiten Durchgang ging. Hier zeigte sich bei Tobias Kern noch der Trainingsrückstand und er unterlag nach schwacher Leistung gegen Kleber, Peter Baumgartner mühte sich am Nebentisch in 5 Sätzen jedoch zum Sieg. Nach der erneuten Niederlage von Markus Beissert zeigte Marc Wannagat ein starkes Spiel gegen Sturm und sicherte einen wichtigen Punkt zum 6:7. Dirk Weniger unterlag in der Folge trotz starker Phasen am Ende gegen Beez und die Aussicht auf einen Auggener Punktgewinn waren massiv gesunken. Doch dann kam der Auftritt von Markus Armbruster, der sich nach dem 0:1-Satzrückstand mit aller Macht gegen die Niederlage stemmte und mit einer starken Leistung den siebten Auggener Zähler und dem Jubel des Publikums sicherte. Im Schlussdoppel starteten Kern/Baumgartner dann erst souverän, gönnten sich dann zwei Sätze Verschnaufpause um am Ende den Entscheidungssatz jedoch souverän für sich zu entscheiden und nach 4,5 Stunden Spielzeit das Unentschieden zu besiegeln.

Am Ende ist dieses Ergebnis gerecht und für den Saisonstart so in Ordnung. Sicherlich haben alle noch die ein oder andere Reserve, auch was die Kaltschnäuzigkeit bei engen Sätzen angeht, aber vor allem hat die Einstellung, der Siegeswillen und der Zusammenhalt im Team gestimmt, sodass zuversichtlich auf den bevorstehenden Doppelspieltag mit den Heimspielen gegen Weil und Freiburg geblickt werden kann.

Bild: Markus Armbruster brachte mit einer starken kämpferischen Leistung das Team ins Schlussdoppel