Am gestrigen Samstag startete die erste Herrenmannschaft des TTV Auggen in die neue Badenligasaison. Gegen den Oberligaabsteiger aus Ketsch war die Rollenverteilung vor Spielbeginn eindeutig: der TTV war klarer Außenseiter, zumal mit Pierre Kolbinger ein verletzter Spieler aufgestellt werden musste und zusätzlich mit Marc Wannagat aus der Zweiten Mannschaft ein Ersatzmann im Aufgebot war.

In den Doppeln startete der TTV dann so ungünstig wie nur möglich: das neu formierte Auggener Spitzendoppel Kern/Lang vergab eine 2:0-Satzführung und unterlag mit 9:11 im Entscheidungssatz. Baumgartner/Lauth hatten gegen das Ketscher Spitzendoppel Schröder/Maier außer im ersten Satz nichts entgegen zu setzen. Ebenso erging es dem Doppel drei, Wannagat/Beissert.

Nach dem 0:3 und dem zudem kampflos verlorenen Einzel von Pierre Kolbinger wurde schon ein schnelles Ende des Spiels befürchtet, doch Mannschaftsführer Tobi Kern zeigte zum Start der Einzelbegegnungen gegen den deutlich höher eingestuften Schröder eine starke Leistung. Am Ende unterlag er zwar mit 2:3, doch signalisierte er, dass die Mannschaft da ist und sich nicht aufgibt. Am Nebentisch kämpfte sich Rückkehrer Ingo lang mit seinem druckvollen Spiel gegen Maier zu einem 3:1-Erfolg und sicherte den ersten Auggener Zähler. Danach gelang Peter Baumgartner nach einem 0:2-Satzrückstand gegen Müller eine famose Rückkehr und in einem dramatischen Schlusssatz sicherte er sich unter dem frenetischen Jubel der knapp 40 Zuschauer den nächsten Auggener Zähler. Gleiches vollbrachte auch Patryk Lauth und drehte einen 0:2-Rückstand in einen Sieg, sodass der TTV auf 3:5 heran kam. Marc Wannagat hatte in der Folge trotz guter Ansätze mit 0:3 das Nachsehen gegen Hartmann, sodass es zur Halbzeit 3:6 aus Auggener Sicht stand.

Im zweiten Durchgang ging der erste Zähler wieder kampflos an Ketsch. Tobi Kern zeigte dann in seinem zweiten Spiel eine solide Leistung und hielt Berger sicher in Schach und verkürzte auf 4:7. Nun kam es in der Mitte erneut zu spannungsgeladenen Partien. Sowohl Ingo Lang als auch Peter Baumgartner lagen schnell mit 0:2 zurück, kämpften sich aber dank der tollen Unterstützung des Publikums zurück in den Entscheidungssatz und die Zuschauer hofften bereits auf den Anschluss und eine mögliche Überraschung. Doch am Ende mussten sich beide hauchdünn mit 9:11 geschlagen geben, sodass die 4:9-Niederlage besiegelt war.

Doch trotz der Niederlage überwiegte im ganzen Team und auch bei den Auggener Zuschauern die Zuversicht, dass man mit solchen Leistungen in der Lage ist, den Klassenerhalt zu schaffen. Die gemeinsame Vorbereitung zeigte Wirkung und alle konnten gute bis sehr gute Leistungen abrufen. Nun gilt es das Augenmerk verstärkt auf die Doppel zu legen, denn hier sind noch deutliche Defizite zu erkennen. Bis zum nächsten Spiel in Kleinsteinbach bleiben der Mannschaft noch zwei Wochen dies umzusetzen.