rote laterneAuch in den schweren sportlichen Zeiten den Optimismus nicht verlieren war am Ende des letzten Spieltags das Motto und so stellte Ersatzmann Ingo Schwald positiv fest: „Mit der roten Laterne hat man wenigstens etwas „gewonnen“, ein Abstieg mit dem vorletzten Platz wäre ja sonst noch bedeutungsloser“.

Doch kurz zu den Geschehnissen des Spiels bei der Reserve der TTSF Hohberg:

Die Partie gestaltete sich wie bereits zuvor erwartet: in den Doppeln siegten Hernandez/Kern auf Auggener Seite souverän und ebenso klar unterlagen Baumgartner/Ingo Schwald das Doppel 2. Lauth/Julian Schwald hatten im Doppel drei zwar einige gute Phasen, am Ende nicht ausreichend und unterlagen 0:3.

Im vorderen Paarkreuz entwickelten sich die Partien wie erwartet und sowohl Carlos Hernandez als auch Tobi Kern hatten mit ihren Gegnern keine allzu grosse Mühe, sodass hier alle vier Partien zugunsten des TTV Auggen entschieden werden konnten. Selbiges geschah in umgekehrter Sichtweise im hinteren Paarkreuz, in dem sich Julian Schwald und Vater Ingo ihren Gegnern klar beugen mussten. Somit war es das mittlere Paarkreuz, welches das Zünglein an der Waage sein sollte. Und hier konnte lediglich Patryk Lauth mit einer starken Partie und einem Sieg gegen Löffler überzeugen. Peter Baumgartner lieferte eine der schwächsten Leistungen der Runde ab und liess etliche Chancen aus und musste beide Partien somit den Gegner gratulieren.

Dies kombiniert ergab am Ende eine 6:9-Niederlage und bedeutet weiterhin den letzten Tabellenplatz für den TTV Auggen.

Am kommenden Wochenende steht das nächste Heimspiel auf dem Programm, bei dem es gegen den SV Niklashausen zwar keine Punkte zu erwarten sind, aber wieder spektakuläre Spiele bestaunt werden können, wenn sich im vorderen Paarkreuz echte Top-Leute duellieren.