rothaus logoIntercup logoDie Rothaus Brauerei präsentiert den TT-Intercup:

Nach der erfolgreichen Premiere des TTV Auggen auf internationaler Bühne und dem klaren 4:0-Erfolg bei San Marco Verona Anfang Oktober, durfte sich der TTV auf ein kommendes Heimspiel freuen.

Die Losfee bescherte dem Markgräfler Team in der zweiten Runde einen sehr reizvollen Gegner. Mit der ersten Herrenmannschaft des Sportklub Wien gastiert die international aktivste Mannschaft Europas in Auggen. Seit 1990 starten die Österreicher durchgehend international. Entweder im ETTU-Cup, bei dem der Club letztmalig in der Saison 2012/13 antrat, dem TT-Intercup oder auch dem Intercup-for-Ladies. Der Sportklub Wien ist regelmässig mit zwei Mannschaften international vertreten und somit der erfahrenste Verein auf diesem Gebiet.

2000/01 veranstaltete der Sportklub das Final-Four-Turnier des Intercups.

Derzeit spielt die erste Mannschaft in der 2. Bundesliga Österreichs und ist hier auf einem Mittelfeldplatz zu finden. Die Erfolgsliste des 1946 gegründeten Vereins ist lang und der Verein spielte viele Jahre in der höchsten Österreichischen Liga, der damaligen Staatsliga. Mit an Bord in der Saison 1989/90 auch der spätere Einzelweltmeister Werner Schlager, der damals als frisch gebackener Vize-Europameister im Jugenddoppel zum Sportklub Wien stiess. International feierte Wien den grössten Erfolg 1990/91, als die Mannschaft sensationell in das Viertelfinale einzog und dort dem späteren Sieger TTC Jülich unterlag. 2003/04 konnte das Wiener Team beim TT-Intercup bis ins Finale vordringen, unterlag dort jedoch dem französischen Team aus La Romagne.

Die Wiener Mannschaft hat mit dem tschechischen Spitzenspieler Anton Kurtis (rotes Trikot http://www.youtube.com/watch?v=e67lYePkbjc) einen sehr erfahrenen Führungsspieler, welcher durch Wolfgag Päuerl und Norbert Rapolt, sowie dem jungen Narayan Kapolnek ergänzt wird.

Spielerisch verspricht dieser Gegner viel und im Lager des TTV Auggen freut man sich bereits auf eine hochklassige internationale Heimpremiere.

Nun gilt es gemeinsam mit dem Gegner einen passenden Termin zu finden. Sobald die Rahmenbedingungen geklärt sind, werden wir detailliert informieren.

Bereits jetzt möchten wir unsere Gäste vom Sportklub Wien recht herzlich im Markgräflerland begrüssen.